Asus Eee PC – Eine neue PC-Generation entsteht

Dem ein oder anderen wird vielleicht das Projekt “One Laptop Per Child” ein Begriff sein. Hier wird kostengünstig versucht Ausbildungseinrichtungen, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern, 100-Dollar-Notebooks zur Verfügung zu stellen. Kindern soll der Zugang zu einem Computer erleichtert werden und der Rechner als freie Wissensdatenbank fungieren. Bislang konnte man diese Geräte nicht frei erwerben, da sie für oben genannte Zielgruppe vorgesehen sind. Wer allerdings möchte, kann für 399 US-Dollar einen solchen 100-Dollar-Laptop kaufen und spendet damit einen weiteren einem bedürftigen Kind. Das Angebot gilt für die USA und Kanada und ist bis Ende des Jahres begrenzt. Da dieser auch als XO-Laptop bekannte Rechner aber speziell für Kinderbedürfnisse konfiguriert ist, kommt er für den Normalgebrauch eher nicht in Frage.

Eine Alternative kommt aus dem Hause Asus. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich neulich zum ersten Mal vom Asus Eee PC hörte. Ich wurde über einen Artikel in der aktuellen Ausgabe der c’t darauf aufmerksam. Der Eee PC wird vom Hersteller selbst weder als Notebook noch als Subnotebook bezeichnet. Vielmehr scheint er die Lücke zwischen PDA und Subnotebook zu schließen und eine neue Geräteklasse darzustellen. Auf eine große Festplatte müssen wir allerdings verzichten. Das erste Modell, das ab Ende Dezember bei uns vertrieben wird, kann nur einen 4 GB großen Flashspeicher vorweisen. Davon belegen alleine das Betriebssystem Xandros Linux und die mitgelieferten Anwendungen 2,3 GB. Wem der magere Speicherplatz von 1,4 GB nicht ausreicht, kann ihn über den SD-Speicherkartenslot erweitern oder einen von insgesamt drei vorhandenen USB-Ports nutzen, um eine externe Festplatte anzuschließen. Auch W-LAN unterstützt der Eee PC und verfügt darüber hinaus über einen Ethernet-Port, um sich auch via Kabel an ein vorhandenes Netzwerk anzubinden. Der Prozessor ist ein Singlecore Intel Celeron-M ULV 353 mit 900 MHz Taktfrequenz. Hier hätte ich mir vielleicht noch einen Tick mehr vorstellen können.

Das Gerät ist klein und handlich. Es wiegt weniger als der aktuelle “Harry Potter”-Band (< 1kg). Der Eee PC ist lediglich 22,6 cm × 16,4 cm × 2,6 cm groß und kann somit überall mitgenommen werden. Gespannt bin ich auf das 7-Zoll große Display und auf die Tastatur. Reichen sieben Zoll aus, um ordentlich arbeiten zu können? Diversen Testberichten zufolge ja!

Der Eee PC ist eine sehr spannende Angelegenheit und es bleibt abzuwarten, wie ich sich der PC-Markt dadurch verändern wird. Katharina lässt sich einen zu Weihnachten schenken und nachdem ich ihn ausgiebig getestet habe, werde ich hier davon berichten.

9 Kommentare zu “Asus Eee PC – Eine neue PC-Generation entsteht

  1. BIN ECHT GESPANNT AUF DIESEN PC
    ICH GLAUBE ICH KÖNNTE SO EIN TEIL AUCH GEBRAUCHEN
    WÄHRE NETT WENN DU ZURÜCKSCHREIBST….NENNE MIR BITTE WO ES SO EINEN IN NÜRNBERG ZU KAUFEN GIBT….VIELEN DANK!!!

  2. ihr habt doch schon seit vor weihnachten bei amazon vorbestellt, oder nicht? hatte amazon nicht mal eine erstauslieferung?
    ich hab mal einen vorbestellt bei http://www.e-bug.de, die haben derzeit einen liefertermin am 27.02.. man kann sich wenigstens mal hoffnung machen. ;)
    mediamarkt im mercado hat auch welche bestellt, wissen aber nicht, wann die eintreffen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Pendelnde Viagrapreise

So langsam könnte sich der Viagra-Lieferant, der mich seit Monaten mit seinen Angeboten pentriert, festlegen. Bekomme ich nun 69, 70,...

Schließen